Gerhard Falkner

Gerhard Falkner, 1951 geboren, ist in Franken aufgewachsen und lebte nach abgeschlossener Buchhändlerausbildung eine Zeitlang in London. Mitte der 1970er- Jahre begann er, Gedichte und Prosa in Künstlerbüchern und Zeitschriften zu veröffentlichen. 1981 debütierte er mit dem Gedichtband so beginnen am körper die tage, das mit der Experimental- und Befindlichkeitslyrik des vorangegangenen Jahrzehnts brach. In wemut (1989) kündigte er an, keine eigenständigen Gedichtbände mehr zu publizieren, und widmete sich verstärkt essayistischen, prosaischen und dramatischen Arbeiten. Bereits mit Berlin. Eisenherzbriefe (1986) hatte er einen postmodernen Mischtext vorgelegt, der eine Formenwende erkennen liess. Seine Stellung zum Literaturbetrieb hält er u.a. in den Fragmenten und Reflexionen Über den Unwert des Gedichts (1993) fest. Den vorläufigen Abschluss von Falkners Lyrikphase bildet 1996 die Sammlung X-te Person Einzahl. Mit dem Buch Endogene Gedichte erschien nach 11 Jahren Pause im Jahr 2000 wieder ein eigenständiger Lyrikband inklusive eines „Nachwort anstelle eines Nachworts“, in welchem Falkner seine frühere Entscheidung des Rückzugs revidierte. Mit Gegensprechstadt – ground zero (2005), Hölderlin Reparatur (2008), Kanne Blumma (2010) oder Ignatien. Elegien am Rande des Nervenzusammenbruchs (2014) folgen noch weitere Gedichtbände.

Falkner gilt als einer der einflussreichsten und stilprägenden zeitgenössischen deutschen Lyriker: Für die Novelle Bruno, in der ein depressiver Dichter auf der Suche nach dem Braunbären Bruno durchs Wallis streift, erhält er 2009 den August-Graf-von-Platen-Preis. Zu den weiteren Auszeichnungen zählen der Bayerische Staatsförderpreis (1987), der Kulturpreis der Stadt Nürnberg (2002), die Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2004), der Spycher: Literaturpreis Leuk (2006), der Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik (2009), der Preis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Nürnberg (2010) sowie der Wolfram-von-Eschenbach-Kulturpreis (2014).

⇒ Samstag, 20.8.2016, 11.00 Uhr
Lesung in deutscher Sprache
Café Pizzeria „Arcades“

⇒ Samstag, 20.8.2016, 16.00 Uhr
Buchpräsentation in deutscher und französischer Sprache
Restaurant „La Poste“

⇒ Sonntag, 21.8.2016, 14.00 Uhr
Lesung in deutscher Sprache
Restaurant „Bellevue“

Gerhard Falkner – © Alejandro Hagen