Kassners Werke

Der ewige Jude in der Dichtung. Dissertation. Wien 1897.

Der Tod und die Maske: Gleichnisse. Leipzig: Insel 1902 .

Motive: Essays. Berlin: Fischer (1906).

Melancholia: eine Trilogie des Geistes. Berlin: Fischer 1908.

Der Dilettantismus. Frankfurt a.M.: Rütten & Loening 1910.

Von den Elementen der menschlichen Groesse. Leipzig: Insel 1911.

Der indische Gedanke. Leipzig: Insel 1913.

Die Chimäre. Leipzig: Insel 1914.

Zahl und Gesicht: nebst einer Einleitung: Der Umriss einer Universalen Physiognomik. Leipzig: Insel 1919.

Kardinal Newman. Apologie des Katholizismus. München: Drei Masken Verlag 1920.

Die Grundlagen der Physiognomik. Leipzig: Insel 1922.

Die Mythen der Seele. Leipzig: Insel 1927.

Narciss oder Mythos und Einbildungskraft. Leipzig: Insel 1928.

Physiognomik. München: Delphin 1932.

Transfiguration. Erlenbach-Zürich: Rentsch 1946.

Die zweite Fahrt. Erlenbach-Zürich: Rentsch 1946.

Das neunzehnte Jahrhundert. Ausdruck und Grösse. Erlenbach-Zürich: Rentsch 1947.

Das inwendige Reich: Versuch einer Physiognomik der Ideen. Erlenbach-Zürich: Rentsch 1953.

Das Antlitz des Deutschen in fünf Jahrhunderten deutscher Malerei. Zürich; Freiburg: Atlantis 1954.

Buch der Erinnerung. Erlenbach-Zürich: Rentsch 1954.

Geistige Welten. Frankfurt a.M.: Ullstein 1958.

Ins Französische übersetzte Werke Rudolf Kassners

Le lépreux 
(trad. Bernard Groethuysen et Jean Paulhan, 1925).

Les éléments de la grandeur humaine
(trad. Bernard Groethuysen et Jean Paulhan, 1926).

Le livre du souvenir
(trad. Robert Pitrou, 1940).

Evocations et paraboles
(trad. Geneviève Bianquis, 1956).

La métamorphose
(trad. Yvonne Bollmann, 1990).

Die Kassner-Sammlung der Fondation Rilke umfasst etwa hundert Werke.

Kassner übersetzte Werke von Platon, Aristoteles, André Gide, Gogol, Leo Tolstoi, Dostojewski, Puschkin, John Henry Newman und Laurence Sterne.